Telesense gratuliert: REWOGE gewinnt Preis bei BBU-ZukunftsAwards 2020

Mit der Rheinsberger Wohnungsgesellschaft mbH (REWOGE) hat ein wichtiger Kunde der Telesense Kommunikation GmbH den zweiten Platz in der Kategorie „Gesellschaften“ der ZukunftsAwards 2020 der BBU, des Verbandes der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen e.V., gewonnen. Das Unternehmen hat unter dem Motto „Klimaschutz ist nicht nur CO2-Reduktion“ die Nachhaltigkeitsstrategie einer ganzen Kleinstadt seit 1990 mitgeprägt hat. Die REWOGE hat nicht nur ihre Bestände energetisch saniert. Sie hat einen ganzheitlichen Entwicklungsansatz verfolgt. Klimaschutz beim Wohnen sollte bezahlbar bleiben. Diese Herausforderung ging die REWOGE in vielen Einzelprojekten an und hat dabei externe Kompetenz eingebunden. „Zu diesem Ansatz und natürlich auch zum Preis gratulieren wir der REWOGE ganz herzlich“, sagt Natascha Gawlitza-Zorn.



Soforthilfe für Führungskräfte: Telesense Onlinetraining „Jetzt Home-Office-Teams sicher führen“

Geht es Ihnen auch so? Per Behördenorder sind Mitarbeiter im Home-Office und wir Führungskräfte haben über Nacht ein virtuelles Team zu führen. Ein abwesendes Team, das wir führen, steuern, motivieren und produktiv halten wollen. Dafür brauchen wir Führungskräfte neue Tools und einen konkreten Plan, was jetzt wie zu tun ist. Denn unsere herkömmlichen Kommunikationswege und Führungstools sind schlichtweg unbrauchbar für das verteilte Arbeiten.

Hinzu kommt die Verunsicherung der Belegschaft: allein im ungewohnten Arbeitsumfeld arbeiten, Zukunftssorgen, die Doppelbelastung mit Kindern im Home-Office und die Arbeit von ausfallenden Kollegen – unsere Teams sind hinsichtlich Flexibilität und Veränderungsbereitschaft maximal gefordert. Diesen Teams wollen wir Führungskräfte jetzt Ruhe, Sicherheit und Zuversicht signalisieren, obwohl unsere Entscheidungen den sich täglich ändernden Rahmenbedingungen anzupassen sind.

Manche von uns blühen auf und sehen die Situation als Chance für Innovation, Digitalisierung und New Work. Für Andere stellt die akute Situation eine große Herausforderung, oft auch eine Überforderung dar. Jetzt sind wir als kommunikationsstarke Führungskraft gefragt.

Wie gut, dass wir passionierte Online-Team-Trainer an Board haben, die uns und auch Sie und Ihr Führungsteam in dieser Ausnahmesituation schnell und kompetent unterstützen. Durch Ausfälle von Offline-Einsätzen ist mein Trainerteam sofort einsatzbereit. Komplett digital und per Telefon – und damit garantiert ansteckungsfrei. 



Coronavirus: Telesense unterstützt Wohnungsunternehmen bei temporären Schließungen und Mitarbeiterausfällen

Einige unserer Kunden haben ihre Notfallplanungen abgeschlossen und uns bereits kontaktiert. Viele treibt dabei die Frage der telefonischen Erreichbarkeit an, was mit Anrufern passiert, sollte das Wohnungsunternehmen wegen Quarantäne komplett geschlossen werden. Andere rechnen mit vermehrten Anrufen, da sie Mieter bitten, sich telefonisch zu melden, statt die Geschäftsstelle zu besuchen. Andere Kunden wollen für eventuelle Mitarbeiterausfälle unseren Service temporär nicht nur außerhalb der Geschäftszeiten, sondern auch tagsüber nutzen, um die Erreichbarkeit für Mieter zu sichern. In all diesen Fällen springen wir natürlich ein.“ sagt Franziska Müller, Leiterin Kundenbetreuung bei der Telesense.

Durch den integrierten Notfallservice für die Wohnungswirtschaft kann unser spezialisiertes Call-Center nicht nur rund um die Uhr die Erreichbarkeit sichern, sondern auch Notfälle direkt bei den Gewerken beauftragen. Damit sind unsere Kunden auch in Krisenzeiten auf der sicheren Seite.



Coronavirus: gut kommuniziert – Denn’s Biomarkt

Wie kommunizieren Sie Ihren Mietern, auf das Händeschütteln zu verzichten?

Beim Einkaufen bin ich auf diesen Hinweis gestoßen und finde ihn gelungen. Kurz, knapp und doch absolut freundlich. Drum hier für alle zur Inspiration.



Auf Corona vorbereitet: Zwei Notfallteams sind geplant

„Wir sind auf Corona vorbereitet“, sagt Dirk Gawlitza, Geschäftsführer der Telesense Kommunikation GmbH. „Wir planen mit zwei Notfallteams für den Start. Für einen Teil der Mitarbeitenden haben wir Heimarbeitsplätze eingerichtet, andere werden aus unseren Geschäftsräumen arbeiten. Wichtig für uns ist, dass wir in unserem Call-Center den Betrieb auf jeden Fall aufrechterhalten und auch weiterhin für unsere Kunden rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Gerade bei den Notfallhotlines für die Wohnungswirtschaft müssen wir die Erreichbarkeit absolut zuverlässig sicherstellen.“

In den Planungen des Berliner Senats kommt ein Szenario vor, das der Unternehmer bei seinen eigenen Planungen besonders im Auge hat: Dass wegen des Corona-Virus ein Bezirk abgesperrt werden könnte, wie es mit anderen Städten in Europa bereits der Fall ist. „Wir haben unsere Geschäftsräume in dem sehr hippen und quirligen Friedrichshain. Unser Sitz ist für alle Mitarbeitenden normal sehr schnell und einfach zu erreichen. Wenn der Bezirk abgesperrt wird, dann greift unsere Notfallregelung. Für die Zeit der Sperrung werden einige Mitarbeitende in die Räume unseres Hauptsitzes ziehen. Um unabhängig davon zu sein, planen wir die zweite Gruppe mit Homearbeitsplätzen für die Arbeit von Zuhause aus ein, die über gesicherte VPN-Verbindungen auf die Systeme in der Zentrale zugreifen.“

Derzeit laufen noch die letzten Tests, damit im Notfall dann auch alles reibungslos funktioniert. „Sobald wir einsatzbereit sind, informieren wir alle Kunden und stimmen die Details ab“, resümiert Dirk Gawlitza. „Mein Team hat in der letzten Woche Tag und Nacht am Aufstellen und Umsetzen des Corona-Notfallplans gearbeitet. Ich bin stolz auf das gesamte Team, wie schnell wir diesen Plan nicht nur erstellt, sondern auch umgesetzt haben.“



Auch Telesense denkt quer: Neue Trainings zur Vermietungskompetenz

„Quergedacht – Erfolgsfaktor Innovation“ – Das war das Motto der diesjährigen BBU-Tage, zu der kürzlich der Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen e.V. nach Bad Saarow eingeladen hatte. „Innovation ist auch das, was die Telesense antreibt“, sagt Natascha Gawlitza-Zorn, die natürlich auch Gast auf der größten wohnungswirtschaftlichen Fachveranstaltung der Hauptstadtregion war.

„In der Produktentwicklung denken auch wir manchmal quer: Unsere Erfahrungen im Mystery Shopping zeigten, dass viele Wohnungsunternehmen in der Neuvermietung noch auf alten Pfaden wandeln. Egal ob Leerstand oder nicht – viele Vermieter haben noch deutlich Spielraum nach oben, wie sie sich und ihre Wohnungen professionell präsentieren. Das wollen wir ändern. Deshalb haben wir die Erkenntnisse aus unseren Mystery-Projekten genutzt und in unsere Trainings für die Wohnungswirtschaft im Bereich „Vermietungskompetenz“ entsprechend eingearbeitet“, so die Unternehmerin.



Telesense übernimmt Notrufe für die Gartenstadt Rastatt eG

Jedes neue Projekt ist für uns immer wieder eine neue Herausforderung. Wir haben sehr viele Erfahrungen in wohnungswirtschaftlichen Projekten. Trotzdem ist jedes Call-Center-Projekt regional verschieden, fast jeder Kunde hat ein andere Notfalldefinition und die Prozesse sind ohnehin von Wohnungsunternehmen zu Wohnungsunternehmen ganz unterschiedlich. Deshalb stimmen wir mit jedem unserer Kunden jeden Prozess ganz individuell ab.“, erklärt der Mitarbeiter, der bei der Telesense für das Training seiner Kollegen im telefonischen Mieterservice zuständig ist.

Er weiß, wovon er spricht, denn er telefoniert alle wohnungswirtschaftlichen Projekte der Telesense mit, schon um auf dem Laufenden zu bleiben und um zu sehen, wo Prozesse noch verbessert werden können. „Bevor wir ein neues Projekt telefonieren, schulen wir alle sehr gründlich und auch danach sorgen wir für ständige Qualitätskontrollen“, erklärt er. „Das ist unser A und O. Denn darauf beruht der gute Ruf der Telesense in der Wohnungswirtschaft.

So auch bei der Gartenstadt Rastatt, für die sich die Telesense seit Februar um Notrufe außerhalb der Geschäftszeiten kümmert. Die Baugenossenschaft Rastatt eG wurde 1909 gegründet, besitzt 603 Wohnungen und hat rund 1500 Mitglieder.



Sozial engagiert: Telesense sponsert Fussball-Cup

Corporate Social Responsibility ist ein kompliziertes Wort. Das was dahinter steckt, ist allerdings schnell erklärt: Ein Unternehmen engagiert sich sozial, in dem es zum Beispiel Trikots  für Sportmannschaften sponsert. So auch die Telesense. Jüngstes Beispiel: Der Telesense Cup. „Wir unterstützen ganzjährig den Fußballverein SV Bau-Union“, erklärt Unternehmensgründer und Geschäftsführer Dirk Gawlitza. „Einmal im Jahr gibt es ein von Telesense gesponsertes Hallenturnier verschiedener Kindermannschaften.

Dieses Jahr haben sechs Mannschaften am Telesense-Cup teilgenommen. „Für uns ist dieses Engagement sehr wichtig. Wir möchten der Gesellschaft etwas weitergeben. Viele unserer Kunden sind Wohnungsgenossenschaften, die bereits sehr lange bestehen. Dem Genossenschaftsgedanken liegt ja bereits schon soziales Engagement zugrunde und dem fühlen auch wir uns verpflichtet.



Professionelle Kommunikationsprozesse in der Wohnungswirtschaft: Telesense startet Blog

Schuster tragen die schlechtesten Schuhe, heißt ein altes Sprichwort“, sagt Dirk Gawlitza, Geschäftsführer der Telesense Kommunikation GmbH. „Und wir Kommunikationsexperten denken meistens zuletzt daran, unsere eigenen Erfolge zu kommunizieren, weil bei uns der Kunde im Mittelpunkt steht.

Obwohl bereits seit 17 Jahren am Markt startet das familiengeführte Unternehmen erst mit dem neuen Jahr ein kleines Projekt in Sachen Eigenkommunikation: „Es brannte uns schon lange auf den Nägeln, dass wir das, was wir als Dienstleiters für mehr als 65 Wohnungsunternehmen machen, auch ordentlich nach außen kommunizieren. Deshalb haben wir jetzt auf unserer Homepage einen Blog eingerichtet“.

Mitinhaberin Natascha Gawlitza-Zorn stimmt ihrem Mann zu: „Unser Unternehmen ist heute ein umfassender Dienstleister für Wohnungsunternehmen in Sachen Kommunikation. Unsere Ursprünge liegen zwar im Call-Center Bereich mit 24h-Service. Aber seit der Integration des Beratungsgeschäfts im Jahr 2010 in die Telesense bieten wir Trainings, Digitalisierungsberatung, Analyse wie Mystery Shopping und Veränderungsmanagement speziell für Wohnungsunternehmen in ganz Deutschland an. Da gibt es so viele spannende Projekte, von denen wir erzählen können.